Diesen Artikel teilen:

4. Okt 2022

|

Lifestyle

Andere Städte – andere Träume

Journalist: Christiane Meyer-Spittler

|

Foto: unsplasj

Der beste Grund für einen Städtetrip ist nicht allein der Ort, sondern das Abendteuer, das man beim Entdecken von Unbekanntem erlebt.

Für eine gelungene Auszeit ist ihre Qualität ausschlaggebend, nicht die Dauer. Der Erholungseffekt von Kurztrips zu längeren Reisen ist durchaus miteinander vergleichbar. Also, ‚Kurz-mal-weg-sein‘ ist vielen Deutschen zunehmend lieber als den Jahresurlaub am Stück zu nehmen. Langes Planen haben sich die meisten schon durch die Pandemie abgewöhnt. Doch ebenso haben wir durch sie gelernt, wie wichtig Sozialkontakte und gesellschaftlicher Austausch für uns kommunikativen  Wesen sind.

Und wo ist das besser zu finden als inmitten einer Stadt?! Egal ob pulsierende Großstadt oder beschauliche Altstadt, im begeisterten Publikum eines Musicals oder mit Bummellaune im lauschigen Straßencafé, aktiv beim City-Marathon oder beim Schlemmen von regionalen Spezialitäten? Jeder Reiseort stimuliert den Gast auf seine Art, womit er sich fitter, gelöster, wacher, voller Energie und gesünder fühle, sagt eine aktuelle niederländische Studie.

Mehr als zwei Drittel der Deutschen ist „städtereisenaffin“. Zu diesem Ergebnis kommt eine groß angelegte Studie des Deutschen Tourismusverbandes in Zusammenarbeit mit dem Europäischen Tourismusinstitut 2021. Die wichtigsten Reiseanlässe sind demnach Sehenswürdigkeiten mit 77 Prozent sowie urbanes Flair und Stadtkultur mit 45 Prozent.

Online Portale machen das Buchen von Städtereisen heutzutage sehr einfach. Es gibt nicht nur ein fast unerschöpfliches Angebot für jeden Geldbeutel, sondern es ist auch themenbezogen. Es berücksichtigt, ob man alleine reist, zu zweit oder als Gruppe. Braucht man dazu ein Angebot für Kinder oder Senioren? Möchte man lieber ein Wellness- oder Sportprogramm dazu? Auf jeden Fall sind Städte allgemein gut und schnell erreichbar und durch sogenannte Flug/Bahn/Bus + Hotel-Pakete individuell und unkompliziert buchbar.

Da meistens nur wenige Tage für eine Entdeckungstour zur Verfügung stehen, bleibt kaum Zeit für Vorbereitungen. Somit empfiehlt es sich, die vielfältigen Tourismusangebote vor Ort anzunehmen. Sie sorgen dafür, dass man seine knappe Zeit nicht mit unnötigem Suchen oder vor verschlossenen Türen  vergeudet. Dazu sind sie oft sehr originell und bieten unterhaltsame lokale Besonderheiten: Da gibt es den Riverbus, der durch die Stadt und dem dazugehörigen Fluss fährt, die ausleihbaren City-Roller, Stadträder oder Segways, mit denen man weitläufiger die Gegend erkunden kann. Es locken Nachtwächtertouren durch die historische Innenstadt oder man futtert sich durch ein Stadtviertel mit einheimischen Spezialitäten.

Doch neben allem Sightseeing können Städte ebenso Zeitreisen in die Vergangenheit sein. In Deutschland gibt es zahlreiche Altstädte mit viel Historie. Wer wissen will, wie es früher war und die Menschen damals ihre Probleme gelöst haben, findet die ältesten Städte Deutschlands am Rhein entlang. Köln, Bonn, Koblenz oder Mainz sind neben Speyer, Worms oder Trier schon Jahrzehnte vor Christi Geburt als Siedlungen gegründet worden. Hier lassen sich sogar noch viele römische Spuren finden und in den noch vorhandenen Burgen mitunter feststellen, dass es ‚die gute alte Zeit‘ eigentlich nie gab.

Wer sich mehr für zeitgenössische Architektur interessiert, kommt eher in den Metropolen auf seine Kosten. Hier entstehen zukunftsweisende Großbauprojekte die komplett neue Stadtteile schaffen. So zum Beispiel in Hamburg der geplante Elbtower, als Abschluss der HafenCity, an der seit 2001 gebaut wird. Dieser Wolkenkratzer zwischen den Elbbrücken wird das Finale für das größte städtebauliche Projekt Europas. Das Besondere an ihm ist neben der Umweltverträglichkeit von Baustoffen sein intelligentes Energiekonzept, mit dem er CO2-neutral betrieben werden kann.

Zu allen Überlegungen bei einer Reiseplanung sollte auch die passende Jahreszeit in Betracht gezogen werden. Natürlich ist ein Besuch des Christkindlmarktes, des Oktoberfestes oder von open air-Festspielen nur in bestimmten Monaten möglich. Für den goldenen Herbst zur Weinlese bieten sich Ziele in den Weinregionen an, wie zum Beispiel Pfalz, Baden oder der Rheingau. Und zu ersten Frühlingsgefühlen lädt eher ein  Ort im Süddeutschland ein, an dem das lebendige Treiben schon früh im Jahr draußen stattfinden kann. Dahingegen können andere Städte auch in den nasskalten  Monaten mit ihren Museen, Theater- und Konzerthäusern oder anderen spannenden Kulturangeboten punkten. Ähnlich verhält es sich auch mit dem Shopping. Das ist zwar zu jeder Jahreszeit ungestört möglich, aber zum Jahresende zu den Festtagen hin besonders attraktiv. Ist man da offen für die Besonderheiten einer Region und sucht nicht nach Dingen, die es zuhause eh schon gibt, kann man nur gewinnen.

Für einen Restaurantbesuch allerdings lohnt es sich, vor der Reise kurz zu recherchieren, wo man später essen möchte. Empfehlenswert ist immer die einheimische Küche, da sie am besten das regionale Lebensgefühl widerspiegelt. Zur Auswahl bieten sich online-Portale oder lokale Foodblogs an. Das erspart Zeit und Enttäuschung, und schlimmstenfalls den verzweifelten Besuch bei McDonalds.

Eine ‚Wer wird Millionär‘-Gewinnerin hat sich einmal ihren Traum erfüllt, 12 Städte innerhalb eines Jahres zu besuchen. Unter anderem hat sie dabei erfahren, dass jede Stadt ein eigenes Lebensgefühl versprüht und damit ansteckend ist. Ihr Fazit: „ … Nicht lang schnacken, Koffer packen. Es passieren die wunderbarsten Dinge, wenn man sie nur lässt.“, schreibt Meike Winnemuth in: Das große Los.

„Insgesamt sind für ca. ein Viertel der städtereiseaffinen Personen, Besuche von Musik- und Kulturevents immer noch eine wichtige Motivation für eine Städtereise“, laut einer vom Deutschen Tourismusverband (DTV) und Ministerium für Wirtschaft und Klimaschutz geförderten Studie von 2021.