Diesen Artikel teilen:

28. Sep 2023

|

Wirtschaft

Biogas verbindet Ökonomie und Ökologie

Journalist: Chan Sidki-Lundius

|

Foto: Julian Hochgesang/unsplash, Presse

Biogas ist wieder mehr in den Fokus des politischen Interesses gerückt. Dafür gibt es mehrere Gründe.

online-1(70).png
Dr. Claudius da Costa Gomez, Hauptgeschäftsführer Fachverband Biogas e. V.

Biogas erzeugt klimafreundlichen Strom, Wärme und Kraftstoff. Zudem ist die Stromerzeugung aus Biogas witterungsunabhängig und kann flexibel eingesetzt werden, sollten Wind- und Sonnenenergie gerade nicht zur Verfügung stehen. So sorgt Biogas für Stabilität im Stromnetz der Erneuerbaren Energien.

Für Biogas spricht auch, dass es speicherbar ist und am Ende ein guter Dünger entsteht. Dabei braucht Biogas weniger Fläche, als viele denken. Derzeit wachsen auf etwa 1,4 Millionen Hektar Energiepflanzen. „Der Anbau der Energiepflanzen hat zu einer deutlichen Stabilisierung des Einkommens in der Landwirtschaft beigetragen. Landwirte profitieren davon, dass sie die selbst produzierten Energiepflanzen zu Strom und Wärme oder Biomethan veredeln und damit höhere Erlöse für ihr Produkt erzielen können. Damit bieten Biogasanlagen vielen Bauern ein sicheres Standbein, das vor allem in Zeiten niedriger oder schwankender Agrarpreise das Einkommen sichert“, sagt Claudius da Costa Gomez, Hauptgeschäftsführer des Fachverbandes Biogas.

Dass für Biogas nur Mais angebaut wird, ist ein noch immer weit verbreitetes Vorurteil. Denn fast jede Pflanze kann in Biogasanlagen vergoren werden.

Dass für Biogas nur Mais angebaut wird, ist ein noch immer weit verbreitetes Vorurteil. Denn fast jede Pflanze kann in Biogasanlagen vergoren werden. Mais hat jedoch den Vorteil, dass er so viel Biomasse erzeugt wie kaum eine andere Pflanze. Zudem hat Mais einen geringen Wasser- und Pflanzenschutzmittelbedarf – und er bildet viel Gas. Das macht ihn zu einer idealen Pflanze für Biogas-Anlagenbetreiber. Dennoch werden zunehmend auch mehrjährige Alternativen zum Mais angebaut. Ökologisch wertvoller als Mais sind beispielsweise Wildpflanzenmischungen, aber auch die Durchwachsene Silphie. Sie haben eine positive Wirkung auf Insekten, Wildtiere und die Bodengesundheit – und damit großes Potenzial, Biodiversität, Artenvielfalt und Artenschutz in der Agrarlandschaft zu fördern. „Für den Landwirt bedeutet der Anbau alternativer Energiepflanzen Mindereinnahmen im Vergleich zum Mais. Zur Förderung ökologisch wertvoller Maßnahmen ist die Politik gefordert, hier einen entsprechenden rechtlichen und finanziellen Rahmen zu schaffen und gleichzeitig den Erhalt des bestehenden Biogasparks zur Energieversorgung zu sichern. Biogas muss ein entscheidendes Puzzleteil in der Nationalen Biomassestrategie sein, wenn wir unsere Klimaziele erreichen wollen“, fordert da Costa Gomez.

Naturschutz und Landwirtschaft auf beeindruckende Weise zusammengebracht hat das Projekt BiogasBlühfelder Rhön-Grabfeld. Es diente der Erprobung der Blühsaatgutmischung Veitshöchheimer Hanfmix. 60 Landwirte beteiligten sich daran mit über 120 Hektar landwirtschaftlicher Fläche. Die Ergebnisse der Untersuchungen übertrafen alle Erwartungen: Die Mischung ermöglicht, Biogasertrag und Biodiversität gleichzeitig auf einer Fläche zu produzieren und so produktionsintegriert zu arbeiten. Mittlerweile werden auch in anderen Regionen Deutschlands Flächen mit dem Hanfmix angelegt, der sogar ins Bayerische Kulturlandschaftsprogramm aufgenommen wurde. Das lässt für die Zukunft hoffen.