Diesen Artikel teilen:

16. Jun 2023

|

Lifestyle

Die eigene Freizeit sinnvoll gestalten

Journalist: Nadine Wagner

|

Foto: Mikhail Nilov/pexels

Nie war eine Generation 50+ fitter als die heutige. Eine aktive zweite Lebenshälfte kann den Alterungsprozess sogar weiter verlangsamen.

Zwar sinkt der Energieverbrauch ab einem Alter von 50 Jahren, es werden Muskeln abgebaut und auch Fett setzt sich leichter an, das Gehirn ist inzwischen aber voll funktionsfähig und auch das Herz ist im Alter – wenn man gesund lebt, keine familiäre Vorbelastung vorweist und normale Blutwerte hat – fast genauso belastbar wie das von 20-Jährigen. Ein guter Zeitpunkt also, um beispielsweise mit dem Kraftsport zu beginnen. Denn: Trainierte Muskeln produzieren spezielle Botenstoffe, sogenannte Myokine, die Entzündungsprozesse im Körper stoppen, die Immunabwehr regulieren und vor altersbedingten Krankheiten schützen können. Wer unter Problemen des Bewegungsapparates leidet, für den empfehlen sich gelenkschonende Sportarten, wie Radfahren, Aqua-Fitness, Qigong oder Tanzen. Letzteres vereint gleich mehrere positive Eigenschaften, u.a. die Stärkung des Gleichgewichtssinns, der Konzentrationsfähigkeit sowie die Linderung von Arthrose und Rückenschmerzen. Beim Tanzen gibt es zudem kaum Einschränkungen, denn inzwischen existieren zahlreiche Angebote, sowohl generationenübergreifend als auch für körperlich beeinträchtigte Personen.      

Wer im Alter regelmäßig einem Hobby nachgeht oder gar etwas Neues lernt, der fördert zudem die Durchblutung im Hirn, steigert seine Konzentrationsfähigkeit und kurbelt die Produktion der Glückshormone Serotonin, Endorphin und Dopamin an. Eines der beliebtesten Hobbys der Deutschen ist dabei das Gärtnern. Knapp 27,7 Prozent der Bevölkerung beschäftigen sich in ihrer Freizeit regelmäßig mit dem Säen, Pflanzen, Pflegen und Ernten – unter den 60- bis 69-Jährigen ist sogar jeder Zweite mindestens einmal im Monat mit Gartenarbeit beschäftigt. Bei der zumeist ganzjährigen Arbeit zwischen Gemüse- und Blumenbeeten hält man sich nicht nur körperlich fit, die frische Luft sowie die farbenfrohe Blütenpracht wirken darüber hinaus entspannend und können den Blutdruck merklich senken.

Viele Angehörige der Generation Gold engagieren sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich. Vor allem Menschen der Altersgruppe von 50- bis 59-Jahren bekleiden hierzulande ein Ehrenamt, meistens in Sportvereinen. Aber auch in den Bereichen Kultur und Musik sowie in kirchlichen und sozialen Einrichtungen finden sich zahlreiche Freiwillige, zum Beispiel als Lesepate für Kinder. Generell nimmt die soziale und gesellschaftliche Integration eine wichtige Rolle im Leben vieler Best Ager ein. Sie verabreden sich gerne mit ihren Freunden zu gemeinsamen Grillabenden, gehen auf Reisen, unternehmen Ausflüge mit dem E-Bike oder besuchen kulturelle Veranstaltungen. Bei Letzteren profitieren insbesondere Menschen ab 65 Jahren von ermäßigten Eintrittspreisen. Und auch im Nah- und Fernverkehr gibt es mittlerweile günstige Sondertarife für Senioren.