Diesen Artikel teilen:

10. Jul 2023

|

Wirtschaft

Immobilien werden gerade immer schneller immer älter

Journalist: Katja Deutsch

|

Foto: Presse

Prof. Dr. Thomas Beyerle, Head of Communications & Strategy der Catella Real Estate AG, Head of Group Research für die internationale Catella-Gruppe sowie Lehrstuhlinhaber für Immobilienforschung an der Hochschule Biberach spricht über den Immobilienmarkt.

online-1(35).png
Prof. Dr. Thomas Beyerle, Managing Director Catella Property Valuation GmbH

Im Moment bewegt sich der Immobilienmarkt in Deutschland höchstens in kleinen Seitwärtsbewegungen, weil alle darauf warten, dass sich ein neues Preisniveau einpendelt. Voraussichtlich im Herbst wird sich das ändern und der Aufschwung – im Gegensatz zu den vorangegangenen Krisen – relativ stark sein. Denn erstens ist Kapital verfügbar und zweitens ist die Nachfrage nach Immobilien ja nicht abgebrochen, sondern latent vorhanden. Nach der nächsten EZB-Sitzung im Mai rechne ich mit einem Ende der Aufwärtsbewegung der Kreditzinsen.

„Hausbesitzer, die jetzt 30 oder 40 Jahre lang ihr Haus abbezahlt haben, haben heute meistens einen Sanierungsstau.“

Hausbesitzer, die jetzt 30 oder 40 Jahre lang ihr Haus abbezahlt haben, haben heute meistens einen Sanierungsstau. Denn diese Immobilien, die jetzt verkauft werden wollen (oder müssen), sind alt, und sie werden gerade immer schneller immer älter! Das bedeutet, die Eigentümer müssen etwa 25 Prozent des bisher angenommenen Wertes abziehen – was den Kosten für die erforderlichen energetischen Sanierungsmaßnahmen entspricht. Viele werden sich diese 150.000 bis 250.000 Euro Kosten nicht leisten können, sondern dann lieber mit Abschlag verkaufen. Für Grundentwickler und Investoren sind diese Grundstücke trotzdem sehr spannend, denn sie lassen sich neu bebauen.

Büroimmobilien brauchen wir immer weniger, gefragt sind vor allem effiziente, moderne, coole, dynamische und attraktive Innenstadtlagen mit hochwertiger Ausstattung, am besten an U-Bahn-Knotenpunkten. Gewerbeparks der 80er-Jahre dagegen fallen sehr weit zurück.

Von der Politik wünsche ich mir Planungssicherheit – zumindest mal für die kommenden fünf Jahre. Privatleute wie auch Investoren sind verunsichert und warten erstmal ab, denn jede neue Regierung ändert die Vorgaben beim Bauen. Mein Hauptpunkt ist jedoch die Beschleunigung aller Prozesse der Baumaßnahmengenehmigungsverfahren. Bis der Antrag auch nur gelesen wird, vergehen zwei Jahre. Jede Bundesregierung hat eine Baulandfindungskommission und eine Baugesetzbucherschaffungskommission, wir haben immer mehr Vorschriften und dabei kommen immer weniger neue Wohnungen auf den Markt: Von den 400.000 versprochenen wurden gerade mal 180.000 geliefert. Das wiederum treibt den Preis für Mietwohnungen nach oben.