Diesen Artikel teilen:

28. Sep 2023

|

Wirtschaft

Wussten Sie schon, dass …

Journalist: Kirsten Schwieger

|

Foto: allage stolberg camp astrid

… Solarparks zur ökologischen Aufwertung von Flächen wie landwirtschaftlichen Brachflächen beitragen können?

Umweltverträglich gestaltet, fördern sie die Artenvielfalt von Flora und Fauna. Da weder Dünger noch Pestizide angewandt werden, sind die nährstoffarmen Böden das perfekte Zuhause für viele Tier- und Pflanzenarten. Vor dem Aussterben bedrohte Insektenarten finden hier neuen Lebensraum. So hat eine Studie 25 verschiedene Arten von Heuschrecken in Brandenburgischen Solarparks ausmachen können. Auch gefährdete Reptilien und Amphibien finden in Solarparks geeignete Sommerlebensräume, bodenbrütende Vögel dagegen Schutz. Insekten und Amphibien als Nahrungsquelle für Vögel locken auch bedrohte Arten an. Die Grünflächen zwischen den Modulreihen können sogar von Schafen beweidet werden, welches sich ebenfalls positiv auf Flora und Fauna auswirkt. Zäune mit einem Bodenabstand von 15 Zentimetern bieten zudem Schutz vor Beutefängern. Auch die Bodenstruktur profitiert von dieser Nutzungsform: So wird der Bodenerosion entgegengewirkt und durch die Entstehung von Humus die Fruchtbarkeit des Bodens gesteigert. Insbesondere in Regionen mit zerklüfteter Topographie können Solarparks auch der Überschwemmungsgefahr entgegenwirken.

Zäune mit einem Bodenabstand von 15 Zentimetern bieten zudem Schutz vor Beutefängern.