Diesen Artikel teilen:

26. Sep 2023

|

Gesellschaft

„Es gibt keine Alternative zur Kreislaufwirtschaft“

Journalist: Armin Fuhrer

|

Foto: Presse

Interview mit Nikolas Bradford, Partner für die Private Sector Aktivitäten bei phiyond by adelphi. Er leitet den Unternehmensbereich für Kunden aus der Privatwirtschaft und Daniel Weiß, Partner für die Private Sector Aktivitäten bei phiyond by adelphi.

bradford-online.png          daniel-online.png
Nikolas Bradford, Partner für die Private Sector Aktivitäten bei phiyond by adelphi
Daniel Weiß, Partner für die Private SectorAktivitäten bei phiyond by adelphi.

Ist eine Wirtschaft ohne Transformation zur Kreislaufwirtschaft noch vorstellbar?
Nikolas Bradford: Nein. Die Konsumenten wollen sie und die Regulatorik treibt sie voran. Und linear zu wirtschaften wird in Zukunft auch rein ökonomisch nicht mehr möglich sein. Zudem gibt es im zirkulären Geschäftsmodell klare Vorteile für Unternehmen: Transparenz, Kundennähe, Informationsflüsse und Feedbacks. Immer mehr Unternehmen wollen diese Transformation daher gestalten und reagieren weniger nur ausschließlich, weil sie müssen.

Ist das den Verantwortlichen schon klar?
Daniel Weiß: Nachhaltigkeit bedeutet Zukunftsfähigkeit. Insbesondere bei den Themen Dekarbonisierung und Kreislaufwirtschaft wird deutlich, wie eng diese immer stärker mit dem Erfolg von Geschäftsmodellen verknüpft sind. Vielen fehlt noch das grundlegende Verständnis dafür, was das eigentlich für Unternehmen bedeutet und wie man Zirkularität auch praktisch im Unternehmen initiieren kann. Es muss klar werden, dass es um mehr als um Recycling geht. Ein systemischer Ansatz und ganzheitlicher Blick ist notwendig.

Nachhaltigkeit bedeutet Zukunftsfähigkeit.

12. Jun 2024

|

Gesellschaft

3 Fragen an Maximiliane Kugler von „fabel”

![Gruenderinnen_online.jpg](https://cwbucket.fra1.digitaloceanspaces.com/Gruenderinnen_online_b36e03840f.jpg) ```Maximiliane Kugler gründete 2022 gemeinsam mit Alicia Faridi fabel – die Plattform für pflegende Angehörige``` **Wer kümmert sich um uns, wenn traditionelle Unterstützungsnetze fehlen?** Traditionelle Familienstrukturen befinden sich in Auflösung. Häufig übernehmen Familienmitglieder, insbesondere Frauen, die Pflege, was große Belastungen mit sich bringt. **Warum wird die Pflegeproblematik im öffentlichen Diskurs oft übersehen?** Pflege wird als private Angelegenheit betrachtet. Wir müssen dieses Thema in die öffentliche Diskussion einbringen und als Teil der Sozialpolitik behandeln. Die Pflegelandschaft braucht innovative Ansätze und eine Neubewertung ihrer gesellschaftlichen Rolle. Es ist entscheidend, dass die Gesellschaft das Thema Pflege ernst nimmt, da es jeden von uns betreffen wird. **Wie kann Technologie die Pflegesituation verbessern?** Technologie bietet bedeutende Möglichkeiten, die Pflegesituation zu verbessern. Durch den Einsatz digitaler Tools können wir Pflegeaufgaben effizienter gestalten und eine bessere Informationsvermittlung sicherstellen. Da pflegende Angehörige bereits den größten Teil der Versorgung übernehmen, helfen digitale Tools, Pflegeaufgaben besser zu verstehen. Somit ist die Digitalisierung der Schlüssel zu einem nachhaltigeren Pflegesystem.