Diesen Artikel teilen:

15. Mär 2023

|

Gesellschaft

Frage und Antwort rund um digitale Lehre

Journalist: Kirsten Schwieger

|

Foto: Presse

3 Fragen an Prof. Dr. Nils Helms, akademischer Leiter Bachelor-Studiengänge ADG Business School an der Steinbeis-Hochschule und Professor für Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Financial Management and Valuation in Cooperatives.

unbenannt-3-online(2).png
Prof. Dr. Nils Helms, Professor für Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Financial Management and Valuation in Cooperatives

Wie geht effizientes und nachhaltiges Lernen heute?
Mithilfe verschiedener Medien. Podcasts, Videos oder virtuelle Gruppenarbeiten ergänzen klassische Vorlesungen und Lektüre. Zugleich sind Reflektion und persönlicher Austausch zum Festigen der Kompetenzen zentral.

Welche Rolle spielen digitale Formate?
Sie sind zeitlich und räumlich flexibel. Studierende können über vielfältige Medien asynchron lernen. An der ADG Business School ergänzen wir dies durch persönliche „Touch Points“ in den digitalen Formaten, wo sich die Studierenden begegnen. Deshalb sind zum Beispiel Vorlesungen an festen Terminen.

Worauf ist beim berufsbegleitenden Online-Studium zu achten?
Es erfordert Disziplin und Organisation, um das Studium in den Alltag zu integrieren. Die zeitliche und räumliche Flexibilität ist ein großer Vorteil. Zugleich birgt sie die Gefahr, das Lernen aufzuschieben. Deshalb integrieren wir an der ADG Business School synchrone Lernphasen, in denen wir mit den Studierenden in Austausch gehen und Lernfortschritte prüfen können.

„Podcasts, Videos oder virtuelle Gruppenarbeiten ergänzen klassische Vorlesungen und Lektüre.“

12. Jun 2024

|

Gesellschaft

3 Fragen an Maximiliane Kugler von „fabel”

![Gruenderinnen_online.jpg](https://cwbucket.fra1.digitaloceanspaces.com/Gruenderinnen_online_b36e03840f.jpg) ```Maximiliane Kugler gründete 2022 gemeinsam mit Alicia Faridi fabel – die Plattform für pflegende Angehörige``` **Wer kümmert sich um uns, wenn traditionelle Unterstützungsnetze fehlen?** Traditionelle Familienstrukturen befinden sich in Auflösung. Häufig übernehmen Familienmitglieder, insbesondere Frauen, die Pflege, was große Belastungen mit sich bringt. **Warum wird die Pflegeproblematik im öffentlichen Diskurs oft übersehen?** Pflege wird als private Angelegenheit betrachtet. Wir müssen dieses Thema in die öffentliche Diskussion einbringen und als Teil der Sozialpolitik behandeln. Die Pflegelandschaft braucht innovative Ansätze und eine Neubewertung ihrer gesellschaftlichen Rolle. Es ist entscheidend, dass die Gesellschaft das Thema Pflege ernst nimmt, da es jeden von uns betreffen wird. **Wie kann Technologie die Pflegesituation verbessern?** Technologie bietet bedeutende Möglichkeiten, die Pflegesituation zu verbessern. Durch den Einsatz digitaler Tools können wir Pflegeaufgaben effizienter gestalten und eine bessere Informationsvermittlung sicherstellen. Da pflegende Angehörige bereits den größten Teil der Versorgung übernehmen, helfen digitale Tools, Pflegeaufgaben besser zu verstehen. Somit ist die Digitalisierung der Schlüssel zu einem nachhaltigeren Pflegesystem.