Diesen Artikel teilen:

28. Sep 2023

|

Gesellschaft

Seminar „Nachhaltiges Planen und Bauen“ des VDI-Wissensforums vermittelt Grundlagen nachhaltiger Bauweise

Journalist: Katja Deutsch

|

Foto: Presse

Dr.-Ing. Michael Vollmer ist Mitgründer und Geschäftsführer von Vesta Sustainability Consulting, einem Unternehmen für Nachhaltigkeitsberatung im Bauwesen, und arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU München. „Unser Bauwesen wird von Energiewende, Inflation und Ressourcenknappheit beeinflusst. Ein Umdenken ist jetzt notwendig“, sagt er.

„Das heißt, nicht nur weg von fossilen Energieträgern, sondern hin zu Erneuerbaren Energien und kreislauffähigen Materialien. Nachhaltiges Bauen bedeutet zudem die gleichzeitige Berücksichtigung von ökologischen, ökonomischen und soziokulturellen Aspekten. Das führt letztendlich dazu, dass wir Gebäude und Städte klima- und kreislaufgerecht planen und bauen müssen, von der Herstellung über den Betrieb bis hin zum Um-/Rückbau. Nur so behalten wir für zukünftige Generationen eine lebenswerte Umgebung.“

Erforderlich hierfür ist eine bundesweite Vision und klare Strategie, zudem muss eine Sensibilisierung in den Planungsprozessen erfolgen, in der vor allem die Chancen aufgezeigt werden.

Im zweitägigen Seminar „Nachhaltiges Planen und Bauen“ des VDI-Wissensforums werden alle Teilnehmenden zunächst auf den gleichen Stand gebracht, um darauf aufbauend verschiedene Aspekte des nachhaltigen Bauens aufgezeigt zu bekommen. Auch Themenfelder wie klimaneutrale Bauausführung, nachhaltiger Umgang mit Ressourcen, nachhaltige Energieversorgung, Ökobilanzierung und Lebenszykluskosten werden vermittelt. Dr. Vollmer: „Unser Ziel ist es, Architekten, Planer, Ingenieure, Mitarbeitende der öffentlichen Hand und auch Nachhaltigkeitsverantwortliche in Unternehmen zu befähigen, ihr gelerntes Wissen in die aktuellen und zukünftigen Planungsprozesse einzubringen.“

Das Seminar findet drei- bis viermal im Jahr in verschiedenen Städten sowie online statt. Es kann auch als firmeninternes Seminar gebucht werden.

Weitere Informationen finden Sie unter www.vdi-wissensforum.de.

12. Jun 2024

|

Gesellschaft

3 Fragen an Maximiliane Kugler von „fabel”

![Gruenderinnen_online.jpg](https://cwbucket.fra1.digitaloceanspaces.com/Gruenderinnen_online_b36e03840f.jpg) ```Maximiliane Kugler gründete 2022 gemeinsam mit Alicia Faridi fabel – die Plattform für pflegende Angehörige``` **Wer kümmert sich um uns, wenn traditionelle Unterstützungsnetze fehlen?** Traditionelle Familienstrukturen befinden sich in Auflösung. Häufig übernehmen Familienmitglieder, insbesondere Frauen, die Pflege, was große Belastungen mit sich bringt. **Warum wird die Pflegeproblematik im öffentlichen Diskurs oft übersehen?** Pflege wird als private Angelegenheit betrachtet. Wir müssen dieses Thema in die öffentliche Diskussion einbringen und als Teil der Sozialpolitik behandeln. Die Pflegelandschaft braucht innovative Ansätze und eine Neubewertung ihrer gesellschaftlichen Rolle. Es ist entscheidend, dass die Gesellschaft das Thema Pflege ernst nimmt, da es jeden von uns betreffen wird. **Wie kann Technologie die Pflegesituation verbessern?** Technologie bietet bedeutende Möglichkeiten, die Pflegesituation zu verbessern. Durch den Einsatz digitaler Tools können wir Pflegeaufgaben effizienter gestalten und eine bessere Informationsvermittlung sicherstellen. Da pflegende Angehörige bereits den größten Teil der Versorgung übernehmen, helfen digitale Tools, Pflegeaufgaben besser zu verstehen. Somit ist die Digitalisierung der Schlüssel zu einem nachhaltigeren Pflegesystem.