Diesen Artikel teilen:

14. Dez 2022

|

Gesundheit

Wenn der Schlaf zu kurz kommt

Journalist: Julia Butz

|

Foto: Ivan Oboleninov/pexels

Dauerhaft zu wenig oder schlechter Schlaf kann an die Substanz gehen. Nicht nur der Körper, auch der Geist braucht ausreichende Ruhephasen.

Nach einer aktuellen GfK-Onlineumfrage* bewerten fast ein Drittel der Deutschen ihren Schlaf als nicht ausreichend, während 40 % finden, dass sie zu wenig schlafen. Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt auch die repräsentative Deutschlandstudie 2021** im Auftrag eines skandinavischen Matratzenherstellers. Demnach schläft fast die Hälfte der Deutschen nicht mehr als 6 Stunden, ein Viertel bewertet ihren Schlaf als schlecht bis sehr schlecht. Sieben von zehn Personen können nicht durchschlafen und wachen nachts auf; knapp 60 % fühlen sich mehr als zweimal pro Woche schläfrig, müde oder haben Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren. Über ein Drittel der Befragten geben zudem an, schlechter als vor der Pandemie zu schlafen. Neben Zukunftssorgen und wirtschaftlichen Unsicherheiten können falsche Einschlafroutinen einem wirklich gesunden und erholsamen Schlaf entgegenstehen: 43 % der Deutschen schauen vor dem Schlafengehen auf Handy oder Fernseher. Männer greifen vermehrt zu Alkohol als Einschlafhilfe, Frauen eher zu Medikamenten. Routinen, die nachweislich die Schlafqualität verbessern, wie Meditation oder Entspannungsübungen, haben nur 13 % der Deutschen für sich etabliert.

Guter Schlaf aber ist für alle Bereiche des Lebens essenziell. Bei einem gesunden Schlaf folgen innerhalb eines ca. 1,5 Stunden anhaltenden Schlafzyklus fünf Schlafphasen aufeinander: Vier sogenannte Non-REM-Phasen, von der Einschlafphase bis zur Leichtschlaf- und Tiefschlafphase sowie der REM-Phase, der Traumschlafphase. Dabei kommt es zum namensgebendem „rapid eye movement”, den Augenbewegungen unter geschlossenen Lidern. Je nach Schlafdauer und -bedarf durchläuft jeder Schläfer vier bis sieben dieser Zyklen. Innerhalb der Schlafphasen mal kurz aufzuwachen und dann wieder weiter zu schlafen ist völlig normal. Bei echten Schlafstörungen aber laufen die fünf Schlafphasen nicht mehr ungestört hintereinander ab und sind unverhältnismäßig ausgeprägt. Indem z. B. die Einschlafphase sehr lange dauert oder man nach den kurzen Aufwachphasen nicht wieder zur Ruhe kommt. Wenn die Schlafphasen gestört sind, kann dies die geistige und körperliche Gesundheit maßgeblich negativ beeinflussen. Um so wichtiger Wege zu finden, den Schlaf zu verbessern.

Einschlaf-Apps können dabei helfen, mit sanften, entspannenden Melodien oder unterschwelligen Hintergrundgeräuschen wie z. B. ein Meeresrauschen, sanft in den Schlaf gewogen zu werden. Durch die regelmäßige Begleitung, die ganze Nacht über, wird unterbewusst für Entspannung gesorgt. Wie eine Art Decke schirmen sanfte Töne unterschwellig die störenden Geräusche von außen wie Autoverkehr oder laute Gespräche, die sonst den Schlaf stören, ab. Wer es melodischer mag, kann sich von der entspannenden Wirkung von Melodien, wie man sie aus der Meditation oder vom SPA Besuch kennt, ins Land der Träume ziehen lassen.

Weitere Tipps für einen besseren Schlaf: Für Entschleunigung sorgen, mentale Balance fördern, mehr Sport und Bewegung an der frischen Luft und die richtige Ernährung – was ganz nebenbei auch sehr gute Neujahrsvorsätze sind.

Die Uni Greifswald untersucht aktuell in der SHIP Studie u. a. Schlafstörungen. Vor mehr als 15 Jahren startete SHIP als damals größte medizinische Gesundheitsstudie Deutschlands, dessen Ergebnisse heute dazu beitragen, den Zusammenhang zwischen Risikofaktoren und Krankheiten besser einschätzen zu können.

 

*Repräsentative Stichprobe aus 1005 Personen im Alter von 18-74 Jahren in Deutschland im Februar 2021

**Coloursleep Schlafstudie 2021 mit 1.000 Befragten in Deutschland im Oktober 2021

5. Jul 2024

|

Gesundheit

Hautpflege im Sommer

## Sommer, Sonne, Sonnenschutz Im Sommer ist unsere Haut hoher UV-Strahlung, Hitze, Schweiss und Meer- oder Chlorwasser ausgesetzt, was zu schnellerem Austrocknen und Irritationen führen kann. Pflegecremes und Lotionen mit Hyaluronsäure helfen nachweislich, den Feuchtigkeitshaushalt zu verbessern. Nach dem Duschen empfiehlt sich ein After Sun Gel, oft mit Aloe Vera, das ebenfalls feuchtigkeitsspendend und hautberuhigend wirkt. Cremes mit Parabenen, Duftstoffen oder Silikonen sollten vermieden werden. Sonnenschutz ist ein Muss – auch bei bewölktem Himmel, da UV-Strahlen die Haut schädigen können. Auch im Schatten sollte Sonnencreme getragen werden, da UV-Strahlen reflektiert werden. Zudem profitieren unsere Füsse im Sommer von regelmässigen Peelings und dem Auftragen von Pflegelotionen mit Urea. ![pexels-karolina-grabowska-5240446.jpg](https://cwbucket.fra1.digitaloceanspaces.com/pexels_karolina_grabowska_5240446_94d8c1376d.jpg) ```Foto: Karolina Kamboopics/pexels``` ## Verjüngungskur aus der Tube Ab 30 Jahren zeigen sich meist die ersten Zeichen der Hautalterung, wie feine Linien auf der Stirn und Fältchen um die Augen. Falten lassen sich ohne operative Eingriffe nicht vollständig beseitigen, doch spezielle Kosmetika und Pflegeprodukte können Alterungsprozesse verlangsamen oder vorbeugen. Einer der besterforschten Anti-Aging-Wirkstoffe ist Retinol, der selbst tiefere Falten mildern kann, indem er die Zellerneuerung anregt und frische Zellen schneller an die Hautoberfläche bringt. Um freie Radikale zu bekämpfen, sind Antioxidantien wie Vitamin E, Vitamin C und Niacinamid (Vitamin B3) wirksam. Diese fördern die Regeneration der Hautzellen und schützen vor oxidativem Stress. Zur Erhöhung der Hautspannkraft eignen sich zudem kollagenfördernde Signalstoffe wie Peptide, die den Kollagenaufbau anregen. Besonders effektiv ist ein ausreichender UV-Schutz, da bis zu 80 Prozent aller Falten durch Sonneneinstrahlung verursacht werden. UV-Strahlen führen zu irreversiblen Zellschäden, die Falten und Pigmentflecken verstärken.