Diesen Artikel teilen:

13. Dez 2023

|

Gesundheit

3 Fragen an Carina Blasi, Ernährungswissenschaftlerin

Journalist: Jakob Bratsch

|

Foto: Presse

1. Braucht man bei einer ausgewogenen Ernährung Nahrungsergänzungsmittel? 
Die Freude am guten Essen sollte immer im Vordergrund stehen. Nahrungsergänzungsmittel kommen dort zum Tragen, wo wir nicht alle lebensnotwendigen Nährstoffe ausreichend über die Ernährung aufnehmen können. Bei bestimmten Nährstoffen schafft der Durchschnitt der deutschen Bevölkerung es nicht, seinen Bedarf zu decken.1 Dies betrifft Vitamin D, Jod, Folate (Folsäure), Kalium und bei Frauen das Eisen.

 

2. Sind Nahrungsergänzungsmittel für mich persönlich sinnvoll?
Ich empfehle, die Ernährungspyramide anzuschauen.2 Schaffen Sie es, alle Lebensmittelgruppen regelmäßig mit einzubeziehen? Nehmen Sie von bestimmten Lebensmittelgruppen deutlich mehr oder deutlich weniger auf, als die Pyramide es vorschlägt? Das kann bedeuten, dass Sie bestimmte Nährstoffe nicht ausreichend oder sehr reichlich aufnehmen. Beispielsweise ist die Kochsalzzufuhr (Natrium-Chlorid) durchschnittlich sehr hoch.3

 

3. Warum ist das Gleichgewicht der Nährstoffe so wichtig?
Die Wichtigkeit der kleinen Nährstoffe ist recht unbekannt. Dazu gehören auch die Vitamine und Mineralstoffe. Sie alle arbeiten aufeinander abgestimmt. Ein Beispiel ist die Regulierung unseres Blutdrucks. Dabei spielt das Gleichgewicht zwischen Natrium und Kalium eine wichtige Rolle. Alle, die Lust auf mehr Wissen zu den kleinen Nährstoffen haben, lade ich herzlich ein, den Podcast „Gesund gehört“ Folge 5 und 6 einzuschalten.4

 

Quellen:

1 Max-Rubner Institut / Nationale Verzehrsstudie II: Ergebnisbericht, Teil 2, 2008.

2 Bundeszentrum für Ernährung / Die Ernährungspyramide / https://www.ble-medienservice.de/ernahrung/ernahrungspyramide/einfach-besser-essen.html

3 https://www.bmel.de/DE/themen/ernaehrung/gesunde-ernaehrung/degs-salzstudie.html

4 Gesund gehört. Der Podcast ist auf Youtube und bei allen gängigen Podcastanbietern verfügbar.

5. Jul 2024

|

Gesundheit

Hautpflege im Sommer

## Sommer, Sonne, Sonnenschutz Im Sommer ist unsere Haut hoher UV-Strahlung, Hitze, Schweiss und Meer- oder Chlorwasser ausgesetzt, was zu schnellerem Austrocknen und Irritationen führen kann. Pflegecremes und Lotionen mit Hyaluronsäure helfen nachweislich, den Feuchtigkeitshaushalt zu verbessern. Nach dem Duschen empfiehlt sich ein After Sun Gel, oft mit Aloe Vera, das ebenfalls feuchtigkeitsspendend und hautberuhigend wirkt. Cremes mit Parabenen, Duftstoffen oder Silikonen sollten vermieden werden. Sonnenschutz ist ein Muss – auch bei bewölktem Himmel, da UV-Strahlen die Haut schädigen können. Auch im Schatten sollte Sonnencreme getragen werden, da UV-Strahlen reflektiert werden. Zudem profitieren unsere Füsse im Sommer von regelmässigen Peelings und dem Auftragen von Pflegelotionen mit Urea. ![pexels-karolina-grabowska-5240446.jpg](https://cwbucket.fra1.digitaloceanspaces.com/pexels_karolina_grabowska_5240446_94d8c1376d.jpg) ```Foto: Karolina Kamboopics/pexels``` ## Verjüngungskur aus der Tube Ab 30 Jahren zeigen sich meist die ersten Zeichen der Hautalterung, wie feine Linien auf der Stirn und Fältchen um die Augen. Falten lassen sich ohne operative Eingriffe nicht vollständig beseitigen, doch spezielle Kosmetika und Pflegeprodukte können Alterungsprozesse verlangsamen oder vorbeugen. Einer der besterforschten Anti-Aging-Wirkstoffe ist Retinol, der selbst tiefere Falten mildern kann, indem er die Zellerneuerung anregt und frische Zellen schneller an die Hautoberfläche bringt. Um freie Radikale zu bekämpfen, sind Antioxidantien wie Vitamin E, Vitamin C und Niacinamid (Vitamin B3) wirksam. Diese fördern die Regeneration der Hautzellen und schützen vor oxidativem Stress. Zur Erhöhung der Hautspannkraft eignen sich zudem kollagenfördernde Signalstoffe wie Peptide, die den Kollagenaufbau anregen. Besonders effektiv ist ein ausreichender UV-Schutz, da bis zu 80 Prozent aller Falten durch Sonneneinstrahlung verursacht werden. UV-Strahlen führen zu irreversiblen Zellschäden, die Falten und Pigmentflecken verstärken.