Diesen Artikel teilen:

15. Jun 2022

|

Gesundheit

Arthrose – Mehr als eine Gelenkversteifung

Journalist: Lotta Jachalke

|

Foto: SK/unsplash

Unter einer schmerzhaften Arthrose erkranken viele Menschen. Wer sie rechtzeitig diagnostizieren lässt stehen bei der Behandlung viele Türen offen.

Sie macht sich durch Anlaufschmerzen beim Gehen, Steifheitsgefühle oder Schwellungen im Gelenk bemerkbar und führt später zu dauerhaften Belastungsschmerzen und Bewegungseinschränkungen. Viele Menschen leiden in Fingern, Knien oder Hüften an einer Arthrose – einer Verschleißerkrankung, bei der der schützende Knorpel des Gelenks rau wird und zerfasert, wodurch im Endstadium Knochen auf Knochen reibt.

Die Ursache der Erkrankung ist häufig die zunehmende Abnutzung der Gelenke durch das Alter, aber auch junge Menschen sind betroffen. Über- und Fehlbelastungen erhöhen das Risiko, ebenso wie Verletzungen und Stoffwechsel-Erkrankungen. Auch das Gewicht spielt eine Rolle: Wer mehr Kilos auf der Waage bringt, erhöht die Last, die der Körper zu tragen hat und dadurch die Beanspruchung der Gelenke.

Wer erste Warnsignale erkennt, sollte diese ernst nehmen und sich ärztlich untersuchen lassen! Der Orthopäde deutet die Beschwerden mittels eines Patientengesprächs (Anamnese) und einer äußerlichen Betrachtung des Gelenks – Gangbild, Schwellungen und Schmerzempfindlichkeit werden in Augenschein genommen.  Um einen Verdacht zu bestätigen, kommen bildgebenden Verfahren, wie Röntgen und Ultraschall, hinzu.  

Wird schlussendlich eine Arthrose festgestellt, sind die Betroffenen oft verzweifelt. Kein Wunder; die Erkrankung gilt als unheilbar. Die gute Nachricht: Die Schmerzen können gelindert und das Fortschreiten der Krankheit gestoppt werden. Je früher also die Diagnose, desto besser!

Die ärztliche Behandlung der Arthrose ist sehr individuell. Im frühen Stadium hilft der konservative Ansatz: Physiotherapien, physikalischen Therapien mithilfe von Wärme, Kälte und Strom oder Bandagen lindern Schmerzen und erhalten die Beweglichkeit. Hinzukommen schmerz- und entzündungshemmende Medikamente. Als letzter Ausweg kann das Gelenk bei einer Operation ersetzt werden. Dieser Schritt wird jedoch in vielen Fällen vermieden, wenn die Betroffenen ihr Glück selbst in die Hand nehmen. Eine Änderung der Lebensweise ist der Schlüssel!

Entgegen der Intuition ist Bewegung entscheidend, um die Gelenkgesundheit zu erhalten und die Muskulatur zu stärken. Bereits wenige Minuten am Tag können auf Dauer Wunder bewirken. Auch eine gesunde und ausgewogene Ernährung hilft dabei Entzündungen zu hemmen und die Gelenke durch eine Gewichtabnahme zu entlasten. Auf dem Speiseplan sollten vor allem Gemüse und Obst sowie Nüsse stehen. Gewürze sind dabei mehr als eine Randfigur auf dem Teller: Kurkuma, Chili und Zimt lindern Schmerzen.

Glücklicherweise wird der Umgang mit einer Arthrose durch das digitale Zeitalter immer einfacher. Smarte Lösungen helfen bei einer schnelleren Diagnose und effizienten Behandlung. Übungen für Zuhause unterstützen z. B. Physiotherapien und überbrücken Wartezeiten. Aber nicht nur physische Hilfe wird zuteil. Der Zugang zu Ansprechpartnern zwischen den Artterminen oder auch Schmerztagebücher helfen bei der individuellen Betreuung und Bewältigung der Krankheit. So können Betroffene den Verlauf der Arthrose selbst beeinflussen.

Generell gilt: Die innere Einstellung zählt. Wer mit Optimismus und Zuversicht durch die Behandlung geht, hat nachweislich bessere Chancen auf einen guten Outcome!

5. Jul 2024

|

Gesundheit

Hautpflege im Sommer

## Sommer, Sonne, Sonnenschutz Im Sommer ist unsere Haut hoher UV-Strahlung, Hitze, Schweiss und Meer- oder Chlorwasser ausgesetzt, was zu schnellerem Austrocknen und Irritationen führen kann. Pflegecremes und Lotionen mit Hyaluronsäure helfen nachweislich, den Feuchtigkeitshaushalt zu verbessern. Nach dem Duschen empfiehlt sich ein After Sun Gel, oft mit Aloe Vera, das ebenfalls feuchtigkeitsspendend und hautberuhigend wirkt. Cremes mit Parabenen, Duftstoffen oder Silikonen sollten vermieden werden. Sonnenschutz ist ein Muss – auch bei bewölktem Himmel, da UV-Strahlen die Haut schädigen können. Auch im Schatten sollte Sonnencreme getragen werden, da UV-Strahlen reflektiert werden. Zudem profitieren unsere Füsse im Sommer von regelmässigen Peelings und dem Auftragen von Pflegelotionen mit Urea. ![pexels-karolina-grabowska-5240446.jpg](https://cwbucket.fra1.digitaloceanspaces.com/pexels_karolina_grabowska_5240446_94d8c1376d.jpg) ```Foto: Karolina Kamboopics/pexels``` ## Verjüngungskur aus der Tube Ab 30 Jahren zeigen sich meist die ersten Zeichen der Hautalterung, wie feine Linien auf der Stirn und Fältchen um die Augen. Falten lassen sich ohne operative Eingriffe nicht vollständig beseitigen, doch spezielle Kosmetika und Pflegeprodukte können Alterungsprozesse verlangsamen oder vorbeugen. Einer der besterforschten Anti-Aging-Wirkstoffe ist Retinol, der selbst tiefere Falten mildern kann, indem er die Zellerneuerung anregt und frische Zellen schneller an die Hautoberfläche bringt. Um freie Radikale zu bekämpfen, sind Antioxidantien wie Vitamin E, Vitamin C und Niacinamid (Vitamin B3) wirksam. Diese fördern die Regeneration der Hautzellen und schützen vor oxidativem Stress. Zur Erhöhung der Hautspannkraft eignen sich zudem kollagenfördernde Signalstoffe wie Peptide, die den Kollagenaufbau anregen. Besonders effektiv ist ein ausreichender UV-Schutz, da bis zu 80 Prozent aller Falten durch Sonneneinstrahlung verursacht werden. UV-Strahlen führen zu irreversiblen Zellschäden, die Falten und Pigmentflecken verstärken.