Diesen Artikel teilen:

13. Mär 2024

|

Gesundheit

Lungenkrebs kann heute zu einer längerfristig chronischen Erkrankung werden – Interview von Prof. Dr. Bernd Schmidt

|

Foto: Presse

Leider gibt es keine eindeutigen Warnzeichen für Lungenkrebs. Anhaltender Husten, manchmal Schmerzen, unklare Müdigkeit oder Gewichtsverlust können Hinweise sein, oft wird Lungenkrebs jedoch erst durch Metastasen sichtbar.

In den letzten Jahren ist eine Zunahme der Lungenkrebsfälle bei Frauen und eine Abnahme bei Männern zu beobachten, insgesamt mit langsam steigender Tendenz. Derzeit erkranken jährlich mehr als 56.000 Menschen neu an Lungenkrebs. Auslöser sind weit führend das Rauchen, aber auch erbliche Faktoren, Schadstoffe am Arbeitsplatz und in der Atemluft sowie chronische Entzündungen.

Die Behandlung der verschiedenen Formen von Lungenkrebs ist sehr unterschiedlich. Neben der Ausdehnung spielt das Ausgangsgewebe (z.B. kleinzellig oder nicht-kleinzellig) eine Rolle. Grundsätzlich werden bei lokal begrenzten Tumoren Operationen oder Bestrahlungen eingesetzt, bei fortgeschrittenem, metastasiertem Lungenkrebs Medikamente. Die Therapiekonzepte erfordern die Expertise von Tumorkonferenzen mit allen Fachdisziplinen. Die umfangreichen fachlichen Anforderungen werden in den rund 80 zertifizierten Lungenkrebszentren jährlich von der Deutschen Krebsgesellschaft überprüft.

Bei früh erkanntem Lungenkrebs kann durch eine Operation eine vollständige Heilung erreicht werden. Je ausgedehnter der Tumor ist, desto höher ist das Rückfallrisiko, bei metastasiertem Lungenkrebs ist eine Heilung nicht mehr möglich. Wir können die Krankheit aber oft wirksam zurückdrängen und Lungenkrebs von einer kurzfristig tödlichen zu einer längerfristig kontrollierten chronischen Erkrankung machen.

5. Jul 2024

|

Gesundheit

Hautpflege im Sommer

## Sommer, Sonne, Sonnenschutz Im Sommer ist unsere Haut hoher UV-Strahlung, Hitze, Schweiss und Meer- oder Chlorwasser ausgesetzt, was zu schnellerem Austrocknen und Irritationen führen kann. Pflegecremes und Lotionen mit Hyaluronsäure helfen nachweislich, den Feuchtigkeitshaushalt zu verbessern. Nach dem Duschen empfiehlt sich ein After Sun Gel, oft mit Aloe Vera, das ebenfalls feuchtigkeitsspendend und hautberuhigend wirkt. Cremes mit Parabenen, Duftstoffen oder Silikonen sollten vermieden werden. Sonnenschutz ist ein Muss – auch bei bewölktem Himmel, da UV-Strahlen die Haut schädigen können. Auch im Schatten sollte Sonnencreme getragen werden, da UV-Strahlen reflektiert werden. Zudem profitieren unsere Füsse im Sommer von regelmässigen Peelings und dem Auftragen von Pflegelotionen mit Urea. ![pexels-karolina-grabowska-5240446.jpg](https://cwbucket.fra1.digitaloceanspaces.com/pexels_karolina_grabowska_5240446_94d8c1376d.jpg) ```Foto: Karolina Kamboopics/pexels``` ## Verjüngungskur aus der Tube Ab 30 Jahren zeigen sich meist die ersten Zeichen der Hautalterung, wie feine Linien auf der Stirn und Fältchen um die Augen. Falten lassen sich ohne operative Eingriffe nicht vollständig beseitigen, doch spezielle Kosmetika und Pflegeprodukte können Alterungsprozesse verlangsamen oder vorbeugen. Einer der besterforschten Anti-Aging-Wirkstoffe ist Retinol, der selbst tiefere Falten mildern kann, indem er die Zellerneuerung anregt und frische Zellen schneller an die Hautoberfläche bringt. Um freie Radikale zu bekämpfen, sind Antioxidantien wie Vitamin E, Vitamin C und Niacinamid (Vitamin B3) wirksam. Diese fördern die Regeneration der Hautzellen und schützen vor oxidativem Stress. Zur Erhöhung der Hautspannkraft eignen sich zudem kollagenfördernde Signalstoffe wie Peptide, die den Kollagenaufbau anregen. Besonders effektiv ist ein ausreichender UV-Schutz, da bis zu 80 Prozent aller Falten durch Sonneneinstrahlung verursacht werden. UV-Strahlen führen zu irreversiblen Zellschäden, die Falten und Pigmentflecken verstärken.