Diesen Artikel teilen:

3. Jul 2023

|

Gesundheit

Männergesundheit – Vorsorge und Lebensstil sind entscheidend

Journalist: Jakob Bratsch

|

Foto: Presse

Prof. Dr. Frank Sommer, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Mann und Gesundheit e. V. und der weltweit erste Professor für Männergesundheit in Deutschland

Wenn es um das Thema Gesundheit geht, haben Frauen gegenüber Männern einen großen Vorteil: Für sie ist der Aspekt Vorsorge meist kein Tabuthema und auch bei ihrer Lebensweise sind sie häufig gesundheitsbewusster als Männer. Umso wichtiger ist es, auch dem vermeintlich starken Geschlecht die Bedeutung von Vorsorge und gesundem Lebensstil deutlich zu machen.

Insbesondere die Prävention von Krebs sollte im Bewusstsein von Männern eine größere Rolle spielen. Zwar wissen viele von ihnen von der Wichtigkeit der Krebsvorsorge, jedoch halten sie einige Aspekte davon ab, dafür regelmäßig den Arzt aufzusuchen. Zum einen gehen viele jüngere Männer davon aus, dass Krebs eine Erkrankung des Alters ist und sie noch nicht betrifft, zum anderen empfinden die meisten Männer die notwendigen Gespräche und Untersuchungen vor allem bei urologischen Krankheiten und Beschwerden als peinlich und unangenehm. Dabei sollte man(n) wissen, dass z. B. auch die einfache Laborbestimmung des sogenannten prostataspezifischen Antigens (PSA) bei der Diagnose von Prostatakrebs helfen kann. Und die Selbstuntersuchung der Hoden – zur frühzeitigen Erkennung von möglichen Veränderungen – kann sogar völlig schamfrei zu Hause selbst durchgeführt werden. Und genau das sollten junge Männer regelmäßig tun, denn Hodenkrebs kann auch schon zwischen 20 und 30 Jahren auftreten. Männer sollten sich also generell bereits vor dem Alter von 45 Jahren mit dem Thema Vorsorge beschäftigen. Denn je früher eine Krankheit entdeckt wird, desto eher kann eine effektive Therapie ansetzen.

„Der Penis ist eine Art Frühwarnsystem und der Erektionsstörung sollte nicht nur der körperlichen Liebe wegen mehr Beachtung geschenkt werden.“

Das gilt übrigens auch für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Was hier selten bekannt ist: Leidet Mann unter Erektionsstörungen, können sich dahinter auch beginnende generalisierte Gefäßerkrankungen verstecken, die mittels einer speziellen Untersuchung am Penis rechtzeitig erkannt werden können. Das heißt, eine nachlassende Erektionsfähigkeit kann im Frühstadium ein Hinweis auf einen drohenden Schlaganfall oder Herzinfarkt sein – und das etwa vier bis achte Jahre vorher. Der Penis ist somit eine Art Frühwarnsystem und der Erektionsstörung sollte nicht nur der körperlichen Liebe wegen mehr Beachtung geschenkt werden.

Und: Nicht nur die physische Gesundheit ist entscheidend, auch das psychische Wohlbefinden ist relevant. Männer sollten sich also nicht scheuen, auch hier bei ersten Symptomen, wie depressive Verstimmungen, mentale Abgeschlagen- oder Lustlosigkeit, professionelle Unterstützung zu holen. Schon längst sind psychische Erkrankungen kein Tabuthema und kein Zeichen der Schwäche mehr und es gibt auch für sie wirksame Behandlungen.

Zu guter Letzt zählt zum „Wohlfühlen“ im eigenen Körper und zur effektiven Prävention von Krankheiten auch ein gesunder Lebensstil – inkl. einer gesunden Ernährung, dem Verzicht auf Zigaretten und zu viel Alkohol sowie einer ausreichenden Bewegung. Einen Fitnesstest kann man auch online absolvieren unter https://www.maennergesundheit.info/maennergesundheit/sport-fitness/test.html. Trainingsprogramme, z. B. Spezial 3x3x3 – Das 3-Minuten-Workout für Erfolgreiche finden Sie unter
https://mann-und-gesundheit.com.

Bleiben Sie gesund!

5. Jul 2024

|

Gesundheit

Hautpflege im Sommer

## Sommer, Sonne, Sonnenschutz Im Sommer ist unsere Haut hoher UV-Strahlung, Hitze, Schweiss und Meer- oder Chlorwasser ausgesetzt, was zu schnellerem Austrocknen und Irritationen führen kann. Pflegecremes und Lotionen mit Hyaluronsäure helfen nachweislich, den Feuchtigkeitshaushalt zu verbessern. Nach dem Duschen empfiehlt sich ein After Sun Gel, oft mit Aloe Vera, das ebenfalls feuchtigkeitsspendend und hautberuhigend wirkt. Cremes mit Parabenen, Duftstoffen oder Silikonen sollten vermieden werden. Sonnenschutz ist ein Muss – auch bei bewölktem Himmel, da UV-Strahlen die Haut schädigen können. Auch im Schatten sollte Sonnencreme getragen werden, da UV-Strahlen reflektiert werden. Zudem profitieren unsere Füsse im Sommer von regelmässigen Peelings und dem Auftragen von Pflegelotionen mit Urea. ![pexels-karolina-grabowska-5240446.jpg](https://cwbucket.fra1.digitaloceanspaces.com/pexels_karolina_grabowska_5240446_94d8c1376d.jpg) ```Foto: Karolina Kamboopics/pexels``` ## Verjüngungskur aus der Tube Ab 30 Jahren zeigen sich meist die ersten Zeichen der Hautalterung, wie feine Linien auf der Stirn und Fältchen um die Augen. Falten lassen sich ohne operative Eingriffe nicht vollständig beseitigen, doch spezielle Kosmetika und Pflegeprodukte können Alterungsprozesse verlangsamen oder vorbeugen. Einer der besterforschten Anti-Aging-Wirkstoffe ist Retinol, der selbst tiefere Falten mildern kann, indem er die Zellerneuerung anregt und frische Zellen schneller an die Hautoberfläche bringt. Um freie Radikale zu bekämpfen, sind Antioxidantien wie Vitamin E, Vitamin C und Niacinamid (Vitamin B3) wirksam. Diese fördern die Regeneration der Hautzellen und schützen vor oxidativem Stress. Zur Erhöhung der Hautspannkraft eignen sich zudem kollagenfördernde Signalstoffe wie Peptide, die den Kollagenaufbau anregen. Besonders effektiv ist ein ausreichender UV-Schutz, da bis zu 80 Prozent aller Falten durch Sonneneinstrahlung verursacht werden. UV-Strahlen führen zu irreversiblen Zellschäden, die Falten und Pigmentflecken verstärken.