Diesen Artikel teilen:

2. Okt 2023

|

Gesundheit

Wer lesen kann, dem steht die Welt offen

Journalist: Katja Deutsch

|

Foto: Blaz Photo/unsplash

Lesekompetenz ist eine der grundlegendsten und wichtigsten Fähigkeiten, die Menschen in ihrer Kindheit erwerben können. Um das Interesse eines Kleinkindes an Büchern zu wecken, kann man mit ihm Bilderbücher anschauen, sobald es selbständig sitzen kann.

Man kann seinem Kind in den ersten Lebensjahren kein größeres Geschenk machen, als ihm jeden Abend im Bett eine Geschichte vorzulesen. Das fördert nicht nur die Eltern-Kind-Bindung, es weckt Empathie und Fantasie, lässt mitfiebern und lachen und verbessert nicht zuletzt deutlich die sprachliche Ausdrucksfähigkeit – und die Lust und den Ehrgeiz, selbst lesen zu lernen.

Und das ist wichtiger als je zuvor, denn das Lesen spielt in beinahe allen Aspekten des persönlichen und besonders des beruflichen Lebens eine entscheidende Rolle. Alarmierend ist, dass sich nach einer repräsentativen Studie des Instituts für Schulentwicklung (IFS) der Universität Dortmund die Lesekompetenz von Viertklässlern als Folge der Schulschließungen während der Corona-Pandemie deutlich verschlechtert hat.

"Die Lernrückstände beim Lesen von einem halben Schuljahr sind so massiv, dass man sie nicht mit Einzelmaßnahmen wie Nachhilfe-Unterricht auffangen könnte", erläutert Studienleiterin Nele McElvany, Bildungsforscherin und Direktorin des IFS, die Konsequenzen der Studienergebnisse.

"Wir steuern auf ein großes Problem zu, dass sich durch die gesamte Schulzeit und bis hin zu nicht erfolgreichen Schulabschlüssen ziehen kann."

Viele Kinder leiden deshalb bis heute nicht nur psychisch, sondern auch anhand ihrer schulischen Leistungen massiv unter den wochenlangen Schulschließungen. Die Familien sind nun besonders gefordert, bei ihren Kindern die seelische Stabilität zu festigen – und mit ihnen lesen zu üben.

Denn wer nicht lesen kann, hat nicht nur in der Schule verloren, weil er den Sprung auf eine höhere weiterbildende Schule nicht schafft; Lesekompetenz ist in sämtlichen Berufsausbildungen und in jedem Studiengang eine Grundvoraussetzung. Die Fähigkeit, komplexe Informationen zu verstehen und zu verarbeiten, ist in fast jedem Berufsfeld erforderlich. Als gering qualifizierter Arbeitssuchender ohne Lesekompetenz ein ausreichendes Einkommen zu erwirtschaften, wird von Jahr zu Jahr schwieriger und unrealistischer, da immer mehr monotone Tätigkeiten von Robotern ausgeführt werden können, und zwar besser, sicherer und billiger.  

Lesefähigkeit fördert auch im Erwachsenenalter die Kommunikationsfähigkeit. Sie hilft dabei, sich klar und präzise auszudrücken und gleichzeitig Gesagtes, Geschriebenes und auch Gehörtes besser zu verstehen und einzuordnen, und zwar sowohl in seiner Muttersprache als auch in einer Fremdsprache. Gute Leser sind oftmals auch gute Schreiber und gute Redner. Sie können besser Ideen präsentieren, Begeisterung wecken, Kunden überzeugen und vieles mehr.

Lesen fördert außerdem das kritische Denken. Wer viel liest, ist schneller imstande, Propaganda, Fake News und betrügerische Kommunikation zu erkennen und kann sich besser davor schützen.  

Nicht zuletzt ist Lesen im Vergleich zu vielen anderen Dingen bis zum Lebensende möglich – und macht bis zum Lebensende glücklich!

5. Jul 2024

|

Gesundheit

Hautpflege im Sommer

## Sommer, Sonne, Sonnenschutz Im Sommer ist unsere Haut hoher UV-Strahlung, Hitze, Schweiss und Meer- oder Chlorwasser ausgesetzt, was zu schnellerem Austrocknen und Irritationen führen kann. Pflegecremes und Lotionen mit Hyaluronsäure helfen nachweislich, den Feuchtigkeitshaushalt zu verbessern. Nach dem Duschen empfiehlt sich ein After Sun Gel, oft mit Aloe Vera, das ebenfalls feuchtigkeitsspendend und hautberuhigend wirkt. Cremes mit Parabenen, Duftstoffen oder Silikonen sollten vermieden werden. Sonnenschutz ist ein Muss – auch bei bewölktem Himmel, da UV-Strahlen die Haut schädigen können. Auch im Schatten sollte Sonnencreme getragen werden, da UV-Strahlen reflektiert werden. Zudem profitieren unsere Füsse im Sommer von regelmässigen Peelings und dem Auftragen von Pflegelotionen mit Urea. ![pexels-karolina-grabowska-5240446.jpg](https://cwbucket.fra1.digitaloceanspaces.com/pexels_karolina_grabowska_5240446_94d8c1376d.jpg) ```Foto: Karolina Kamboopics/pexels``` ## Verjüngungskur aus der Tube Ab 30 Jahren zeigen sich meist die ersten Zeichen der Hautalterung, wie feine Linien auf der Stirn und Fältchen um die Augen. Falten lassen sich ohne operative Eingriffe nicht vollständig beseitigen, doch spezielle Kosmetika und Pflegeprodukte können Alterungsprozesse verlangsamen oder vorbeugen. Einer der besterforschten Anti-Aging-Wirkstoffe ist Retinol, der selbst tiefere Falten mildern kann, indem er die Zellerneuerung anregt und frische Zellen schneller an die Hautoberfläche bringt. Um freie Radikale zu bekämpfen, sind Antioxidantien wie Vitamin E, Vitamin C und Niacinamid (Vitamin B3) wirksam. Diese fördern die Regeneration der Hautzellen und schützen vor oxidativem Stress. Zur Erhöhung der Hautspannkraft eignen sich zudem kollagenfördernde Signalstoffe wie Peptide, die den Kollagenaufbau anregen. Besonders effektiv ist ein ausreichender UV-Schutz, da bis zu 80 Prozent aller Falten durch Sonneneinstrahlung verursacht werden. UV-Strahlen führen zu irreversiblen Zellschäden, die Falten und Pigmentflecken verstärken.